Die Beschickung des Hochofens geschieht über einen Schrägaufzug. Das Material wird aus einem Hochbunker direkt hinter dem Hochofen entnommen. Angeliefert wird das Material mit Selbstentladewagen, die auf einer Rampe zu den Hochbunkern gefahren werden. Als Stützmauern habe ich eine Arkadenmauer vorgesehen, die aus Ziegelmauerwerk bestehen soll.

Hierzu habe ich zunächst einen Entwurf auf dem Computer gezeichnet und auf Papier ausgedruckt.

Der Entwurf entsprach meinen Vorstellungen und so wurde der Ziegelstein auf Messingblech geätzt.

Danach wurden die dünnen Messingbleche zusammen gesetzt und mit Pappe hinterlegt, so dass eine stabile Mauerstärke entstand.

Jetzt musste eine Form gebaut werden. Hierzu nahm ich Holz und sägte es so zu, dass ein kleiner Kasten um die Mauerstücke gebildet werden konnte.

Diese Form wurde nun mit Silikon-Kautschuk aufgefüllt. Jetzt musste der Silikon-Kautschuk vernetzen, also fest werden. Je nach Mischungsverhältnis und Raumtemperatur kann das ca. 60 - 80 Minuten dauern.

Dann wird es spannend. Die Holzform wird auseinander genommen und das abgeformte Bauteil entnommen. Die fertige Urform liegt nun vor und es kann mit der Produktion der Arkadenwände begonnen werden.

Die Urform wird nun mit Gips gefüllt. Nach dem Trocknen wird die Gipsmauer vorsichtig aus der Form genommen. Fertig ist das erste Teilstück der Arkadenmauer.

Nach weiteren Stücken erfolgte eine erste Stellprobe.